Hinweise zu Risiken der Anlage

Risikohinweis

Grundsätzlich bieten alle Wertpapiere Chancen auf markt-, branchen- und unternehmensbedingte Kurssteigerungen. Mit den von Ahorn Invest in Form von Modellportfolios angebotenen fünf Aktien- und Anleihen-Investmentfonds legen Sie Ihr Geld wiederum in eine Vielzahl von Einzelwerten an. Damit werden mögliche Risiken gestreut. Dennoch ist die Anlage in Investmentfonds mit Risiken verbunden.

Der Wert Ihrer Anlagen bzw. die Kurse der Investmentfonds wie auch die daraus fließenden Erträge sind Schwankungen unterworfen oder können ganz entfallen. Daher kann es passieren, dass Sie den von Ihnen angelegten Betrag nicht in voller Höhe zurück erhalten. Im Extremfall besteht auch das Risiko eines Totalverlustes Ihrer investierten Vermögenswerte.

Kursschwankungs- und Kursverlustrisiko

Investmentfonds unterliegen grundsätzlich dem Risiko sinkender Anteilspreise, da sich Kursrückgänge bei den in den Investmentfonds enthaltenen Wertpapieren im Anteilspreis widerspiegeln. Konjunkturelle Aussichten, politische Veränderungen, Zins- und Inflationsentwicklungen, Länder- und Währungsrisiken sowie Änderungen der Kreditwürdigkeit von Emittenten können die Kursentwicklung der in den Investmentfonds enthaltenen Wertpapieren beeinflussen. Das Kursschwankungs- und Kursverlustrisiko ist umso höher, je höher der Aktienanteil des Betreffenden ist.

Bonitäts- und Emittentenrisiko

Wertpapiere, in die die Investmentfonds investieren, unterliegen Bonitäts- und Emittentenrisiken, d.h. der Fähigkeit der Emittenten, ihren Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Bei einer Verschlechterung der Kreditwürdigkeit (Bonität) bzw. bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten eines Wertpapiers kann es zu Verlusten kommen. Die von Ahorn Invest angebotenen Investmentfonds investieren zwar in der Regel in Wertpapiere mit höherem Bonitätsrating, diese Ratings sind jedoch subjektiv, und ein hohes Rating garantiert nicht die Zahlungsfähigkeit des Emittenten.

Wechselkursrisiko

Sofern Wertpapiere, in die die Investmentfonds investieren, in anderen Währungen als der Basiswährung des Investmentfonds angelegt sind, können Kursschwankungen der anderen Währung auch Einfluss auf die Wertentwicklung der Investmentfonds haben.

Zinsänderungsrisiko

Veränderungen im Zinsniveau können zu Kursschwankungen führen. Steigen die Marktzinsen, fallen in der Regel die Kurse von festverzinslichen Wertpapieren. Sinken die Marktzinsen, steigen in der Regel die Kurse der festverzinslichen Wertpapiere entsprechend. Je länger die Laufzeit von festverzinslichen Wertpapieren ist, desto stärker fallen diese Kursschwankungen aus.

Liquiditätsrisiko

Bei Investitionen in marktenge Wertpapiere, wie beispielsweise Wertpapiere mit relativ niedrigen durchschnittlichen Tagesumsätzen, oder in Wertpapiere, für die es keinen (geregelten) Sekundärmarkt gibt, besteht das Risiko, den Kurs ungünstig zu beeinflussen oder das Wertpapier nicht zum gewünschten Zeitpunkt verkaufen (oder kaufen) zu können.

Risiken aus dem Einsatz von Finanzkontrakten

Einzelne Investmentfonds können (als Derivate bezeichnete) Finanzkontrakte aus verschiedenen Gründen verwenden, unter anderem um zu versuchen, die Auswirkungen von Währungsschwankungen zwischen der Währung einzelner Wertpapiere und der Basiswährung des Investmentfonds oder von Markt- oder Zinsbewegungen zu reduzieren (dies wird als Absicherung bezeichnet). Die Wirksamkeit einer Absicherungsstrategie wird nicht garantiert, und sie kann den Investmentfonds daran hindern, von einem Anstieg des Werts einer bestimmten Währung zu profitieren.

Die dargestellten Risiken sind die wesentlichen Risiken der Anlage der von Ahorn Invest angebotenen Investmentfonds. Es kann darüber hinaus weitere Risiken geben, die Entwicklung Ihrer Anlagen beeinträchtigen können.

Bitte beachten Sie auch die Risikohinweise in den wesentlichen Anlegerinformationen und in den Verkaufsprospekten der einzelnen Investmentfonds.